Die Idee hinter dieser Webseite soll es sein, daß Ihr als meine Leser, immer

wieder neue Geschichten, Erzählungen, Gedichte, Ideen und Kommentare von

mir vorfindet. Es soll ein Ort des Nachdenkens, des Lachens, des

Kommunizierens und des Diskutieren werden. Den Beginn macht diesmal die

Figur „Ujay“, der gleich diese Webseite www.ujay.at gewidmet worden ist.

Schaut ab und zu rein und lasst Euch überraschen.

DER BAUM

An   dieser   Kurzgeschichte   schreibe   ich   im   Moment   und   es   geht   um   Liebe   ,   Schutz,   Geborgenheit und   das   man   diese   Liebe   oft   nicht   erkennen   kann,   auch   wenn   sie   schon   immer    in    der    Nähe    war. Sobald die Geschichte fertig ist, findet ihr hier den Link.

VERGESST NIEMALS UJAY!

Angetrieben   vom   ersten   milden   Frühlingswind   schwebte   der Adler   die   höchsten   Gipfel entlang.   Vom   entfernten   Meer   kommend,   das   er   im   hintersten   Winkel   seines   Blickes erahnen     konnte,     zog     der    Wind     über     die     stetig     ansteigenden,     teilweise     noch schneebedeckten   Böden,   weit   hinauf,   um   vom   Gebirge   eingefangen   zu   werden.   Der dadurch   eingekesselte   Luftstrom   drückte   sanft   unter   die   ausgebreiteten   Flügel   des Vogels   und   ließ   ihn   mühelos   wie   einen   Herrscher   der   Lüfte,   der   er   zweifellos   war, dahingleiten.   Die   wärmende   Sonne   senkte   sich   bereits   und   würde   bald   hinter   den Felsen   im   Westen   abtauchen.   In   kreisförmiger   Bewegung   glitt   er   über   die   Landschaft auf   der   Suche   nach   einem   Abendmahl   für   den   hungernden   Horst.   Nur   der   lautlose, vorbeiziehende   Schatten   seiner   selbst   spiegelte   sich   auf   dem   umliegenden   Gestein.   Die Beute   durfte   ihn   erst   erkennen,   wenn   es   längst   zu   spät   war.   Die   Zeit,   kurz   vor   Einbruch der   Dämmerung   brachte   ihm   den   meisten   Erfolg   bei   der   Jagd.   Die   Opfer   machten   sich mit   den   letzten   Strahlen   des Tages   auf,   um   an   den   geschützten,   windstillen   Plätzen   ihre Nachtruhe   zu   finden.   Dann   würde   er   herabstürzen   und   sein   Mahl   mit   dem   spitzen Schnabel    und    den    gebogenen    Krallen    ergreifen.    Die    scharfen,    grimmigen   Augen tasteten   geduldig   die   Umgebung   ab,   um   auf   unerwartete   Bewegung,   um   auf   jedes   noch so    leise    Geräusch    reagieren    zu    können.    Bisher    ließ    sich    kein    brauchbares    Tier beobachten   und   so   wanderte   der   Blick   immer   wieder   zu   den   drei   Lebewesen   hin,   die sich   langsam   vom   Gipfel   wegbewegten.   Die   Gruppe   hatte   sich   geteilt.   Während   zwei der   Wesen   zielstrebig   zum   Tal   wanderten,   folgte   im   weiten   Abstand   der   Nachzügler. Ohne    Eile    lief    dieser    den    Beiden    hinterher.    Er    blieb    oft    stehen,    beobachtete    die Umgebung.   Er   streckte   die   Nüster   in   die   Luft,   um   die   Düfte   der   Natur   zu   schmecken, er    beugte    sich    vor,    um    mit    den    Gliedmaßen    etwas    in    den    noch    zahlreichen Schneewechten,    in    den    Bächen    oder    vom    nackten    Fels    zu    ergreifen.    Als    dieses Lebewesen   in   den   Himmel   hochblickte,   trafen   sich   Ihre   Blicke   nur   ganz   kurz.   Ein Schaudern   der   Angst   durchströmte   den   Vogel.   Jäh   änderte   er   die   Flugrichtung   um   mit großem    Abstand    auf    die    Anhöhe    des    nächsten    Berges    zu    steuern.    Der    Instinkt, weitergegeben   von   den   Ahnen,   trieb   ihn   weg   von   der   Kreatur,   der   er   niemals   zu nahekommen    durfte.    Unter    ihm    bewegte    sich    der    größte    Feind,    gegen    den    er    im Kampf nie bestehen konnte. Menschen waren in sein Reich eingedrungen. Ujay,   Nachkomme   der   Gorons   betrachtete   den   grün   glitzernden   Stein,   der   im   Licht   des Lagerfeuers    hell    erstrahlte.    Eine    wohlige    Wärme    strömte    durch    seinen    Körper, während   ein   leises   Lächeln   die   Mundwinkel   aufzucken   ließ.   Vierzig   Winter   seines Lebens,   viel   zu   lange,   hatte   er   auf   das   Glück,   auf   eine   Fügung   des   Schicksals   gewartet. Threh,   Gott   der   Bäume,   zu   dem   er   jeden   Tag   sprach,   war   ihm   nach   all   den   Gebeten endlich   wohlgesonnen.   Zwei   Stunden   davor   war   er   noch   ein   Knecht   seiner   adligen Begleiter.   Mit   diesem   Stein   könnte   er   sein   Leben   verbessern,   seine   verbleibenden Jahre   in   Wohlstand   verbringen.   Er   würde   den   näherkommenden   Lebensabend   nutzen, um   seinen   Stamm   zu   vergrößern.   Eine   Tochter   des   Häuptlings,   die   er   mit   diesem Kristall   umwerben   konnte,   würde   die   Erbanlagen   seiner   künftigen   Kinder   verbessern. Er musste es nur geschickt anstellen. Knapp   oberhalb   der   Baumgrenze,   bemerkte   er   das   grüne   Strahlen   des   Gesteines,   als   er über   einen   Bach   stieg.   Er   wusste   sofort,   was   unter   ihm   lag   und   zog   mit   festem   Griff die   Kostbarkeit   aus   dem   Nass.   Blitzschnell   verstaute   er   den   Stein   im   Beutel.   Seine Begleiter   hatten   ihn   nicht   gesehen.   Ma‘aner   und   Het   waren   mit   der   Jagdbeute   bereits vorausgeeilt,   um   im   Schatten   der   Bäume   das   Nachtlager   aufzuschlagen.   Der   einzige Augenzeuge schien ein Adler hoch oben im Himmel zu sein. Die   Wärme   des   Feuers,   ließ   ihn   in   die   Träume   der   Zukunft   abtauchen,   während der   Stein   wie   in   Trance   von   einer   in   die   andere   Hand   wanderte.   Er   dachte   an   seine zukünftige   Gemahlin,   an   den   vornehmen   Stand   innerhalb   der   Gemeinschaft   der   ihn erwartete   und   an   Söhne,   die   von   ihm   Wissen   und   Weisheit   erfahren   würden.   Ein   lautes Rascheln   ließ   ihn   angstvoll   umdrehen.   Doch   da   war   nichts.   Nichts   als   die   Dunkelheit der   Bäume   und   des   Bodens   und   das   Knistern   des   Feuers,   das   sanft   in   den   Ohren trommelte.   Tief   versunken   in   den   Gedanken   hatte   die   Anspannung   ihm   einen   Streich gespielt.   Ein   leichtes   Gähnen   bereitet   ihn   auf   die   Nachtruhe   vor.   Er   verstaute   den   Stein im   Beutel   und   zog   das   wärmende   Fell   über   den   Körper.   Der   anstrengende   Tag   zeigte Tribut   und   er   verfiel   unmittelbar   in   einen   tiefen   Schlaf.   Die   dunklen   Augen   oben   am Baum, die jede seiner Bewegungen beobachteten, bemerkte er nicht. Das   Knirschen   der   Steine   ließ   ihn   abrupt   aufwachen,   während   seine   Hand   unbewusst nach   dem   Dolch   am   Gürtel   griff.   Die   Umgebung   lag   im   Dunkeln,   nur   die   ausgehende Glut   der   Feuerstelle   ließ   einen   schwachen   Schimmer   erkennen.   Dort   wo   sein   Beutel lag,    kauerte    eine    Gestalt,    deren    tastenden    Hände    in    der    Dunkelheit    merklich    zu vernehmen   waren.   Lautlos   kroch   Ujay   zur   Stelle   hin   und   setzte   die   Stichwaffe   an   die Kehle   des Wesens.   „Rühre   die   Sachen   nicht   an“   flüsterte   er   dem   Dieb   mit   einem   leisen Zischen   ins   Ohr.   Der   Mann   antwortete   mit   gefasster   Stimme:   „Sklave,   du   wirst   doch deinen   Meister   nicht   töten.   Vater   würde   deine   ganze   Sippe   vernichten   lassen.“   Ujay schreckte   zurück   und   zog   den   Dolch   von   Ma’aner’s   Hals   weg.   Dieser   drehte   sich   um, funkelte    seinen    Diener    mit    grimmigen    Blicken    an.    „Was    machst    Du    bei    meinen Sachen“,   fragte   Ujay   demütig.   „Du   besitzt   nichts,   alles   gehört   meinem   Clan.   Du   bist der   elende   Dieb“,   sagte   Ma‘aner,   während   er   den   Edelstein   aus   dem   Beutel   zog.   „Ich habe   diesen   Stein   gefunden,   er   gehört   mir“,   schrie   Ujay   ihn   mit   vor   Wut   bebender Stimme    an.    Aus    dem    Blickwinkel    seiner    angsterfüllten    Augen    bemerkte    er,    wie Ma‘aner   ein   Messer,   verdeckt   in   der   Hand,   in   seine   Richtung   stieß.   „Du   elendes   Pack, sollst   deine   gerechte   Strafe   erhalten“,   brüllte   der   Angreifer,   doch   Ujay   rollte   auf   die Seite,   um   mit   der   nächsten   Bewegung   seine   Waffe   mit   voller   Kraft   in   den   Feind   zu rammen.   Aus   der   Wunde   am   Hals   spritzte   eine   Fontäne   Blut,   die   sich   über   Ujay ergoss.   Ma’aner   schrie   auf,   röchelte   kurz,   bevor   er   endgültig   verstummte.   Von   der zweiten   Feuerstelle   waren   nun   Geräusche   zu   hören.   Het   rief   nach   seinem   Bruder.   Die aufgeregte   Stimme   und   laufende   Schritte   kamen   rasch   näher.   Ujay   steckte   den   Stein   in den   Beutel   und   rannte.   Wenn   er   es   bis   über   den   Fluss   oben   am   Berg   schaffte,   wäre   er in Sicherheit. Mit   der   Spitze   seines   Pfeiles   visierte   Het   das   Opfer   an.   Die   Sehne   des   Bogens   war   bis an   das   Limit   gespannt.   Ruhig   atmend   versuchte   er,   das   Gerät   mit   seinem   Körper   zu stabilisieren.   Von   oberhalb   des   Felsens   beobachtete   er   den   durchnässten   Mann,   der gerade   verzweifelt   den   Versuch   unternahm,   mit   Steinen   ein   Feuer   zu   entzünden.   Die Gestalt   unten   hatte   versucht   den   reißenden   Schmelzwasserbach   zu   überqueren,   die Strömung   hatte   ihn   aber   tief   ins   Wasser   gedrückt   und   auf   der   gleichen   Seite   wieder   an Land   gespült.   Die   Flucht   war   für   den   Mann   hier   zu   Ende   gegangen.   Het   hatte   ihn   zu guter   Letzt   noch   rechtzeitig   eingeholt.   Die   Rache   am   Mord   an   seinem   Bruder   würde nun   gnadenlos   erfolgen.   Er   atmete   tief   aus,   dann   öffnete   er   die   Finger.   Die   Sehne   des Bogens vollführte ihren Weg nach vorne. Der   Schuss   schlug   nahe   des   Herzens   ein   und   ließ   das   Opfer   zusammensinken.   Het stieg   den   Felsen   herab   und   ging   vorsichtig   auf   den   leblosen   Körper   zu.   Er   achtete   auf jede   Bewegung,   doch   er   konnte   keine   Regung   erkennen. An   der   Feuerstelle   angelangt, trat   er   mit   einem   Tritt   das   neben   der   Gestalt   liegende   Beil   auf   die   Seite.   Eine   wohlige Wärme    der    Zufriedenheit    durchströmte    seinen    Körper,    während    die    Augen    noch immer   hasserfüllt   auf   den   Toten   blickten.   Het   kniete   nieder,   legte   seine   Hände   auf   das Gesicht   und   verfiel   in   einen   rhythmischen   Gesang.   Wie   es   bei   seinem   Volk   schon immer Brauch war, übergab er den Verstorbenen an die Götter. Nach   dem   Gebet   beugte   er   sich   nochmals   über   das   Gesicht   des   Toten,   sprach   diesen mit   leiser   Stimme   an:   „Ujay,   ich   verfluche   Dich,   deine   Ahnen,   deine   Sippe   und   deine dem   Ende   herbeisehnenden   Nachfahren,   für   den   Mord   an   meinem   Bruder.   Du   sollst hier   liegen   als   Mahl   für   die Aasfresser   des   Himmels.   Dein   Geist   soll   in   die   Dunkelheit der   Berge   gezogen   werden.   Nie   soll   jemals   wieder   jemand   von   Dir   hören,   dein Antlitz sehen,   oder   von   dir   erfahren.“   Dann   griff   er   in   die   Tasche   des   Getöteten,   holte   einen prachtvollen   Edelstein   aus   dem   Beutel,   zog   den   Pfeil   aus   dem   Körper,   drehte   sich   um und ging ins Tal, ohne einen Blick zurückzuwerfen. Hinter ihm begann es zu schneien. Von   italienischer   Seite   aus   brachen   Erika   und   Helmut   am   19.   September   1991   zu   einer kurzen   Bergtour   ins   Grenzgebiet   auf.   Kurz   bevor   sie   das   3.208   m   hohe   Tisenjoch erreichten,   entdeckten   sie   knapp   unterhalb,   in   einer   Felsmulde   den   Körper.   Nie   würde man   ihn   mehr   vergessen,   den   „Mann   aus   dem   Eis“,   der   5.000   Jahre   warten   musste, während   ein   Adler,   getrieben   vom   milden   Herbstwind   über   die   höchsten   Gipfel   des Landes segelte und die Szene aus sicherer Entfernung beobachtete.
WISSENSWERTES Ötzi,    auch    Mann    vom    Tisenjoch,    Mann    vom    Hauslabjoch,    Der Mann   aus   dem   Eis,   Mumie   vom   Similaun   u.   ä.   genannt,   ist   eine Gletschermumie        aus        der        späten        Jungsteinzeit        bzw. Kupfersteinzeit,     die     1991     in     den     Ötztaler     Alpen     (Südtirol) gefunden   wurde.   Mithilfe   der   Radiokohlenstoffdatierung   wurde der   Todeszeitpunkt   des   Mannes   auf   zwischen   3359   und   3105   v. Chr.    bestimmt,    das    Alter    der    Mumie    beträgt    damit    circa    5250 Jahre. Seite „Ötzi“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Juli 2016, 17:13 UTC. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=%C3%96tzi&oldid=156537043 (Abgerufen: 12. August 2016, 09:55 UTC)
Kontakt Ich würde mich sehr über Eure Kommentare freuen. Rami Ashour Freizeitanlage Pusztasee Postkasten 23 7163 Andau e: office@dasbuch.net Sämtliche Fotos lizenziert bei 123rf

SAMY

Die Geschichte von der Flucht eines jungen Kindes und seinen tragischen Erlebnissen findet Ihr hier.

NOCHE

Dieses Hörspiel bzw. Drehbuch wurde bereits fertiggestellt und befindet sich hier . In   der   Geschichte   geht   es   um   einen   armen   Mann   (Noche),   dem   sein   kurzes   Glück   von   der Arroganz der anderen Menschen weggenommen wird.
 SMARAGD  AMAZONIT TÜRKIS   MALACHIT

Die Idee hinter dieser Webseite

soll es sein, daß Ihr als meine

Leser, immer wieder neue

Geschichten, Erzählungen,

Gedichte, Ideen und

Kommentare von mir vorfindet.

Es soll ein Ort des

Nachdenkens, des Lachens, des

Kommunizierens und des

Diskutieren werden. Den

Beginn macht diesmal die Figur

„Ujay“, der gleich diese

Webseite www.ujay.at 

gewidmet worden ist.

Schaut ab und zu rein und lasst

Euch überraschen.

VERGESST NIEMALS UJAY!

Angetrieben         vom         ersten         milden Frühlingswind     schwebte     der    Adler     die höchsten    Gipfel    entlang.    Vom    entfernten Meer     kommend,     das     er     im     hintersten Winkel   seines   Blickes   erahnen   konnte,   zog der    Wind    über    die    stetig    ansteigenden, teilweise    noch    schneebedeckten    Böden, weit   hinauf,   um   vom   Gebirge   eingefangen zu     werden.     Der     dadurch     eingekesselte Luftstrom       drückte       sanft       unter       die ausgebreiteten   Flügel   des   Vogels   und   ließ ihn     mühelos     wie     einen     Herrscher     der Lüfte,   der   er   zweifellos   war,   dahingleiten. Die   wärmende   Sonne   senkte   sich   bereits und    würde    bald    hinter    den    Felsen    im Westen       abtauchen.       In       kreisförmiger Bewegung   glitt   er   über   die   Landschaft   auf der   Suche   nach   einem   Abendmahl   für   den hungernden     Horst.     Nur     der     lautlose, vorbeiziehende      Schatten      seiner      selbst spiegelte      sich      auf      dem      umliegenden Gestein.      Die      Beute      durfte      ihn      erst erkennen,   wenn   es   längst   zu   spät   war.   Die Zeit,   kurz   vor   Einbruch   der   Dämmerung brachte    ihm    den    meisten    Erfolg    bei    der Jagd.    Die    Opfer    machten    sich    mit    den letzten   Strahlen   des   Tages   auf,   um   an   den geschützten,      windstillen      Plätzen      ihre Nachtruhe     zu     finden.     Dann     würde     er herabstürzen     und     sein     Mahl     mit     dem spitzen     Schnabel     und     den     gebogenen Krallen   ergreifen.   Die   scharfen,   grimmigen Augen   tasteten   geduldig   die   Umgebung   ab, um    auf    unerwartete    Bewegung,    um    auf jedes   noch   so   leise   Geräusch   reagieren   zu können.   Bisher   ließ   sich   kein   brauchbares Tier   beobachten   und   so   wanderte   der   Blick immer   wieder   zu   den   drei   Lebewesen   hin, die        sich        langsam        vom        Gipfel wegbewegten.     Die     Gruppe     hatte     sich geteilt.       Während       zwei       der       Wesen zielstrebig   zum   Tal   wanderten,   folgte   im weiten   Abstand   der   Nachzügler.   Ohne   Eile lief   dieser   den   Beiden   hinterher.   Er   blieb oft   stehen,   beobachtete   die   Umgebung.   Er streckte    die    Nüster    in    die    Luft,    um    die Düfte   der   Natur   zu   schmecken,   er   beugte sich   vor,   um   mit   den   Gliedmaßen   etwas   in den    noch    zahlreichen    Schneewechten,    in den    Bächen    oder    vom    nackten    Fels    zu ergreifen.    Als    dieses    Lebewesen    in    den Himmel     hochblickte,     trafen     sich     Ihre Blicke   nur   ganz   kurz.   Ein   Schaudern   der Angst   durchströmte   den   Vogel.   Jäh   änderte er     die     Flugrichtung     um     mit     großem Abstand    auf    die    Anhöhe    des    nächsten Berges       zu       steuern.       Der       Instinkt, weitergegeben    von    den   Ahnen,    trieb    ihn weg    von    der    Kreatur,    der    er    niemals    zu nahekommen    durfte.    Unter    ihm    bewegte sich    der    größte    Feind,    gegen    den    er    im Kampf    nie    bestehen    konnte.    Menschen waren in sein Reich eingedrungen. Ujay,   Nachkomme   der   Gorons   betrachtete den   grün   glitzernden   Stein,   der   im   Licht des     Lagerfeuers     hell     erstrahlte.     Eine wohlige     Wärme     strömte     durch     seinen Körper,    während    ein    leises    Lächeln    die Mundwinkel      aufzucken      ließ.      Vierzig Winter   seines   Lebens,   viel   zu   lange,   hatte er    auf    das    Glück,    auf    eine    Fügung    des Schicksals     gewartet.     Threh,     Gott     der Bäume,   zu   dem   er   jeden   Tag   sprach,   war ihm      nach      all      den      Gebeten      endlich wohlgesonnen.   Zwei   Stunden   davor   war   er noch   ein   Knecht   seiner   adligen   Begleiter. Mit    diesem    Stein    könnte    er    sein    Leben verbessern,    seine    verbleibenden    Jahre    in Wohlstand     verbringen.     Er     würde     den näherkommenden      Lebensabend      nutzen, um    seinen    Stamm    zu    vergrößern.    Eine Tochter   des   Häuptlings,   die   er   mit   diesem Kristall     umwerben     konnte,     würde     die Erbanlagen       seiner       künftigen       Kinder verbessern.    Er    musste    es    nur    geschickt anstellen. Knapp        oberhalb        der        Baumgrenze, bemerkte     er     das     grüne     Strahlen     des Gesteines,   als   er   über   einen   Bach   stieg.   Er wusste   sofort,   was   unter   ihm   lag   und   zog mit   festem   Griff   die   Kostbarkeit   aus   dem Nass.    Blitzschnell    verstaute    er    den    Stein im   Beutel.   Seine   Begleiter   hatten   ihn   nicht gesehen.   Ma‘aner   und   Het   waren   mit   der Jagdbeute     bereits     vorausgeeilt,     um     im Schatten      der      Bäume      das      Nachtlager aufzuschlagen.    Der    einzige    Augenzeuge schien   ein   Adler   hoch   oben   im   Himmel   zu sein. Die   Wärme   des   Feuers,   ließ   ihn   in   die Träume    der    Zukunft    abtauchen,    während der   Stein   wie   in   Trance   von   einer   in   die andere   Hand   wanderte.   Er   dachte   an   seine zukünftige    Gemahlin,    an    den    vornehmen Stand   innerhalb   der   Gemeinschaft   der   ihn erwartete    und    an    Söhne,    die    von    ihm Wissen   und   Weisheit   erfahren   würden.   Ein lautes      Rascheln      ließ      ihn      angstvoll umdrehen.   Doch   da   war   nichts.   Nichts   als die   Dunkelheit   der   Bäume   und   des   Bodens und   das   Knistern   des   Feuers,   das   sanft   in den    Ohren    trommelte.   Tief    versunken    in den   Gedanken   hatte   die   Anspannung   ihm einen   Streich   gespielt.   Ein   leichtes   Gähnen bereitet    ihn    auf    die    Nachtruhe    vor.    Er verstaute   den   Stein   im   Beutel   und   zog   das wärmende     Fell     über     den     Körper.     Der anstrengende    Tag    zeigte    Tribut    und    er verfiel   unmittelbar   in   einen   tiefen   Schlaf. Die    dunklen   Augen    oben    am    Baum,    die jede     seiner     Bewegungen     beobachteten, bemerkte er nicht. Das   Knirschen   der   Steine   ließ   ihn   abrupt aufwachen,        während        seine        Hand unbewusst    nach    dem    Dolch    am    Gürtel griff.   Die   Umgebung   lag   im   Dunkeln,   nur die    ausgehende    Glut    der    Feuerstelle    ließ einen     schwachen     Schimmer     erkennen. Dort    wo    sein    Beutel    lag,    kauerte    eine Gestalt,    deren    tastenden    Hände    in    der Dunkelheit   merklich   zu   vernehmen   waren. Lautlos    kroch    Ujay    zur    Stelle    hin    und setzte    die    Stichwaffe    an    die    Kehle    des Wesens.    „Rühre    die    Sachen    nicht    an“ flüsterte    er    dem    Dieb    mit    einem    leisen Zischen   ins   Ohr.   Der   Mann   antwortete   mit gefasster   Stimme:   „Sklave,   du   wirst   doch deinen    Meister    nicht    töten.    Vater    würde deine   ganze   Sippe   vernichten   lassen.“   Ujay schreckte   zurück   und   zog   den   Dolch   von Ma’aner’s    Hals    weg.    Dieser    drehte    sich um,   funkelte   seinen   Diener   mit   grimmigen Blicken   an.   „Was   machst   Du   bei   meinen Sachen“,   fragte   Ujay   demütig.   „Du   besitzt nichts,   alles   gehört   meinem   Clan.   Du   bist der   elende   Dieb“,   sagte   Ma‘aner,   während er   den   Edelstein   aus   dem   Beutel   zog.   „Ich habe    diesen    Stein    gefunden,    er    gehört mir“,     schrie     Ujay     ihn     mit     vor     Wut bebender        Stimme        an.       Aus        dem Blickwinkel    seiner    angsterfüllten    Augen bemerkte    er,    wie    Ma‘aner    ein    Messer, verdeckt   in   der   Hand,   in   seine   Richtung stieß.     „Du     elendes     Pack,     sollst     deine gerechte     Strafe     erhalten“,     brüllte     der Angreifer,   doch   Ujay   rollte   auf   die   Seite, um    mit    der    nächsten    Bewegung    seine Waffe    mit    voller    Kraft    in    den    Feind    zu rammen.   Aus   der   Wunde   am   Hals   spritzte eine    Fontäne    Blut,    die    sich    über    Ujay ergoss.   Ma’aner   schrie   auf,   röchelte   kurz, bevor    er    endgültig    verstummte.    Von    der zweiten   Feuerstelle   waren   nun   Geräusche zu   hören.   Het   rief   nach   seinem   Bruder.   Die aufgeregte   Stimme   und   laufende   Schritte kamen   rasch   näher.   Ujay   steckte   den   Stein in   den   Beutel   und   rannte.   Wenn   er   es   bis über    den    Fluss    oben    am    Berg    schaffte, wäre er in Sicherheit. Mit   der   Spitze   seines   Pfeiles   visierte   Het das   Opfer   an.   Die   Sehne   des   Bogens   war bis   an   das   Limit   gespannt.   Ruhig   atmend versuchte   er,   das   Gerät   mit   seinem   Körper zu   stabilisieren.   Von   oberhalb   des   Felsens beobachtete   er   den   durchnässten   Mann,   der gerade   verzweifelt   den Versuch   unternahm, mit   Steinen   ein   Feuer   zu   entzünden.   Die Gestalt   unten   hatte   versucht   den   reißenden Schmelzwasserbach     zu     überqueren,     die Strömung    hatte    ihn    aber    tief    ins    Wasser gedrückt   und   auf   der   gleichen   Seite   wieder an   Land   gespült.   Die   Flucht   war   für   den Mann    hier    zu    Ende    gegangen.    Het    hatte ihn     zu     guter     Letzt     noch     rechtzeitig eingeholt.   Die   Rache   am   Mord   an   seinem Bruder   würde   nun   gnadenlos   erfolgen.   Er atmete   tief   aus,   dann   öffnete   er   die   Finger. Die    Sehne    des    Bogens    vollführte    ihren Weg nach vorne. Der   Schuss   schlug   nahe   des   Herzens   ein und   ließ   das   Opfer   zusammensinken.   Het stieg   den   Felsen   herab   und   ging   vorsichtig auf   den   leblosen   Körper   zu.   Er   achtete   auf jede    Bewegung,    doch    er    konnte    keine Regung     erkennen.     An     der     Feuerstelle angelangt,   trat   er   mit   einem   Tritt   das   neben der    Gestalt    liegende    Beil    auf    die    Seite. Eine    wohlige    Wärme    der    Zufriedenheit durchströmte   seinen   Körper,   während   die Augen    noch    immer    hasserfüllt    auf    den Toten    blickten.    Het    kniete    nieder,    legte seine   Hände   auf   das   Gesicht   und   verfiel   in einen    rhythmischen    Gesang.    Wie    es    bei seinem    Volk    schon    immer    Brauch    war, übergab er den Verstorbenen an die Götter. Nach   dem   Gebet   beugte   er   sich   nochmals über   das   Gesicht   des   Toten,   sprach   diesen mit   leiser   Stimme   an:   „Ujay,   ich   verfluche Dich,   deine   Ahnen,   deine   Sippe   und   deine dem    Ende    herbeisehnenden    Nachfahren, für   den   Mord   an   meinem   Bruder.   Du   sollst hier   liegen   als   Mahl   für   die   Aasfresser   des Himmels.   Dein   Geist   soll   in   die   Dunkelheit der   Berge   gezogen   werden.   Nie   soll   jemals wieder   jemand   von   Dir   hören,   dein   Antlitz sehen,   oder   von   dir   erfahren.“   Dann   griff er   in   die   Tasche   des   Getöteten,   holte   einen prachtvollen   Edelstein   aus   dem   Beutel,   zog den   Pfeil   aus   dem   Körper,   drehte   sich   um und     ging     ins     Tal,     ohne     einen     Blick zurückzuwerfen.   Hinter   ihm   begann   es   zu schneien. Von   italienischer   Seite   aus   brachen   Erika und    Helmut    am    19.    September    1991    zu einer   kurzen   Bergtour   ins   Grenzgebiet   auf. Kurz   bevor   sie   das   3.208   m   hohe Tisenjoch erreichten,   entdeckten   sie   knapp   unterhalb, in   einer   Felsmulde   den   Körper.   Nie   würde man   ihn   mehr   vergessen,   den   „Mann   aus dem   Eis“,   der   5.000   Jahre   warten   musste, während   ein   Adler,   getrieben   vom   milden Herbstwind   über   die   höchsten   Gipfel   des Landes   segelte   und   die   Szene   aus   sicherer Entfernung beobachtete.
WISSENSWERTES Ötzi,    auch    Mann    vom    Tisenjoch,    Mann    vom Hauslabjoch,   Der   Mann   aus   dem   Eis,   Mumie   vom Similaun   u.   ä.   genannt,   ist   eine   Gletschermumie aus   der   späten   Jungsteinzeit   bzw.   Kupfersteinzeit, die     1991     in     den     Ötztaler     Alpen     (Südtirol) gefunden               wurde.               Mithilfe               der Radiokohlenstoffdatierung             wurde             der Todeszeitpunkt    des    Mannes    auf    zwischen    3359 und   3105   v.   Chr.   bestimmt,   das   Alter   der   Mumie beträgt damit circa 5250 Jahre. Seite „Ötzi“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Juli 2016, 17:13 UTC. https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=%C3%96tzi&ol did=156537043 (Abgerufen: 12. August 2016, 09:55 UTC)
Kontakt Ich würde mich sehr über Eure Kommentare freuen. Rami Ashour Freizeitanlage Pusztasee Postkasten 23 7163 Andau e: office@dasbuch.net Sämtliche Fotos lizenziert bei 123rf

DER BAUM

An   dieser   Kurzgeschichte   schreibe   ich   im Moment    und    es    geht    um    Liebe    ,    Schutz, Geborgenheit   und   das   man   diese   Liebe   oft nicht   erkennen   kann,   auch   wenn   sie   schon immer      in      der      Nähe      war.     Sobald     die Geschichte    fertig    ist,    findet    ihr    hier    den Link.

SAMY

Die Geschichte von der Flucht eines jungen Kindes und seinen tragischen Erlebnissen findet Ihr hier.

NOCHE

Dieses     Hörspiel     bzw.     Drehbuch     wurde bereits fertiggestellt und befindet sich hier . In   der   Geschichte   geht   es   um   einen   armen Mann   (Noche),   dem   sein   kurzes   Glück   von der      Arroganz      der      anderen      Menschen weggenommen wird.
 SMARAGD  AMAZONIT TÜRKIS   MALACHIT
NEU: Noche
Alle Texte © Rami Ashour
Alle Texte © Rami Ashour